Dani

Als Kind stand ich mit der Haarbürste als Mikrofon getarnt vor dem Spiegel und habe die Songs meiner Heldinnen und Helden nachgesungen. Damals noch vollends pop-orientiert, hat es mich später in die Rock-Welt verschlagen. Nach langer Musik-Abstinenz fand ich schlussendlich wieder zum Gesang und zwar in einem Chor in meiner österreichischen Heimatstadt Linz. Das Ausleben und eigene Interpretieren der musikalischen Erfindungen anderer war mir hier leider zu wenig. Und plötzlich fand ich mich in vier oberösterreichischen Rock-Pop-Bands wieder, die Covers von unterschiedlichem Härtegrad zum Besten gaben. Ein Traum ging in Erfüllung! Nach meinem Umzug in die Schweiz erkannte ich, dass meine Stimme besser bei etwas sanfteren Klängen zur Geltung kommt. Nach langer Suche haben mich die Jungs von BluesZug aufgenommen und seither darf ich wieder in meinem Element sein. Und noch dazu hat es eine Sängerin einfach … sie muss nie ein Instrument herumschleppen …

Dani

Als Kind stand ich mit der Haarbürste als Mikrofon getarnt vor dem Spiegel und habe die Songs meiner Heldinnen und Helden nachgesungen. Damals noch vollends pop-orientiert, hat es mich später in die Rock-Welt verschlagen. Nach langer Musik-Abstinenz fand ich schlussendlich wieder zum Gesang und zwar in einem Chor in meiner österreichischen Heimatstadt Linz. Das Ausleben und eigene Interpretieren der musikalischen Erfindungen anderer war mir hier leider zu wenig. Und plötzlich fand ich mich in vier oberösterreichischen Rock-Pop-Bands wieder, die Covers von unterschiedlichem Härtegrad zum Besten gaben. Ein Traum ging in Erfüllung! Nach meinem Umzug in die Schweiz erkannte ich, dass meine Stimme besser bei etwas sanfteren Klängen zur Geltung kommt. Nach langer Suche haben mich die Jungs von BluesZug aufgenommen und seither darf ich wieder in meinem Element sein. Und noch dazu hat es eine Sängerin einfach … sie muss nie ein Instrument herumschleppen …

René

In frühen Jahren mussten meine Eltern am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, einen Rock’n Roller gross zu ziehen. Die ersten Jahre galten dem Punk und New Wave. Da gab es die „geilsten“ Rock’n Roll Partys. Dabei war ich eher ein Soft-Punky und habe schon bald bemerkt, dass die Musikwelt aus mehr als nur drei lauten Akkorden besteht. Ich musste feststellen, dass meine Songs immer doppelt soviele Akkorde wie die meiner Band-Kollegen hatten.

Meine Vorbilder gingen von ABC bis Ultravox. Ein typisches 80er Jahre Kind. Mit zunehmendem Alter und Reife kamen auch Blues und Soul dazu. Am liebsten höre ich Soul Musik mit krassen Blues Gitarren-Solos.

Nebst meiner Familie, die ich über alles liebe, nennt man dies wohl the Soul of Rock’n Roll, die ich gerne im Herzen trage!!!

René

In frühen Jahren mussten meine Eltern am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, einen Rock’n Roller gross zu ziehen. Die ersten Jahre galten dem Punk und New Wave. Da gab es die „geilsten“ Rock’n Roll Partys. Dabei war ich eher ein Soft-Punky und habe schon bald bemerkt, dass die Musikwelt aus mehr als nur drei lauten Akkorden besteht. Ich musste feststellen, dass meine Songs immer doppelt soviele Akkorde wie die meiner Band-Kollegen hatten.

Meine Vorbilder gingen von ABC bis Ultravox. Ein typisches 80er Jahre Kind. Mit zunehmendem Alter und Reife kamen auch Blues und Soul dazu. Am liebsten höre ich Soul Musik mit krassen Blues Gitarren-Solos.

Nebst meiner Familie, die ich über alles liebe, nennt man dies wohl the Soul of Rock’n Roll, die ich gerne im Herzen trage!!!

Andri

Omnia tempus habent – Alles hat seine Zeit!

Unter diesem Lebensmotto habe ich vor einiger Zeit meinen seit Jugendjahren heimlich gehegten Wunsch umgesetzt und mit dem Schlagzeugspielen begonnen. Dank meinem geduldigen Schlagzeuglehrer meine ich nun das Rüstzeug zu besitzen auch in einer Band bestehen zu können.

Nebst aktivem Musizieren sieht man mich öfters an Konzerten. Dabei reicht das Spektrum von AC/DC über Pink Floyd bis zu ZZTop. Nebst Topacts sehe ich mir aber auch gerne kleinere Clubkonzerte an. Dazu gibt es in Zug umd Umgebung zum Glück einige Möglichkeiten!

Andri

Omnia tempus habent – Alles hat seine Zeit!

Unter diesem Lebensmotto habe ich vor einiger Zeit meinen seit Jugendjahren heimlich gehegten Wunsch umgesetzt und mit dem Schlagzeugspielen begonnen. Dank meinem geduldigen Schlagzeuglehrer meine ich nun das Rüstzeug zu besitzen auch in einer Band bestehen zu können.

Nebst aktivem Musizieren sieht man mich öfters an Konzerten. Dabei reicht das Spektrum von AC/DC über Pink Floyd bis zu ZZTop. Nebst Topacts sehe ich mir aber auch gerne kleinere Clubkonzerte an. Dazu gibt es in Zug umd Umgebung zum Glück einige Möglichkeiten!

Stefan

Ich bin der Bassist hier.
Weil das basst zu mir.

Ich schaue, dass die Songs gut dokumentiert sind, damit sie immer wieder etwa gleich tönen.

… und ja, Tonmeister bin ich auch, denn ich kann unser Mischpult fast fehlerfrei bedienen.

Da ich sehr gerne Musik mache, bin ich mit drei verschiedenen Bands im Bandraum und ab und zu auch unterwegs anzutreffen.
In der musikfreien Zeit geniesse ich den Sound meiner Motorräder.

Stefan

Ich bin der Bassist hier.
Weil das basst zu mir.

Ich schaue, dass die Songs gut dokumentiert sind, damit sie immer wieder etwa gleich tönen.

… und ja, Tonmeister bin ich auch, denn ich kann unser Mischpult fast fehlerfrei bedienen.

Da ich sehr gerne Musik mache, bin ich mit drei verschiedenen Bands im Bandraum und ab und zu auch unterwegs anzutreffen.
In der musikfreien Zeit geniesse ich den Sound meiner Motorräder.